Dem Himmel ganz nah - Bild: Wolfgang Ehn
-6 °C

König-Ludwig-Weg, 6. Etappe: Prem - Füssen

Strecke

24,6 km

Dauer

6:38 h

Aufstieg

365 m

Abstieg

305 m

Prem wird auf dem Weg in Richtung Südwesten  verlassen Es geht zunächst am Ufer dahin, dann mit schönem Bergblick bis kurz vor  Berghof. Ansteigend werden die Häuser passiert, es öffnen sich hübsche Ausblicke bis Buching und zu den Ammergauer Gipfeln, dann lädt das dunkle Moorwasser des Kühmoossees zu einer Schwimmrunde ein.

Auf der Höhe führt eine Straße mit wundervoller Ansicht des Alpenpanoramas nach Greith, anschließend abwärts zum romantischen Hegratsriedsee, bei dem man ebenfalls eine Badepause einlegen kann. Durch blühende Moorwiesen hält der Weg auf die Bergkette zu, der Bannwaldsee und Schloss Neuschwanstein schieben sich ins Blickfeld, wenig später ist Brunnen erreicht, das mit einen schönen Badestrand am Forggensee aufwartet.

Entlang der Mühlberger Ach geht es über die B 17 und zum Areal der Tegelbergbahn. Hier lohnt ein kleiner Umweg zum Römerbad und weiteren Ausgrabungen bei der Talstation, an der es auch einen Kiosk gibt. Die weißen Zinnen von Neuschwanstein rücken näher, bei der Sägemühle kann man sich entscheiden ob man gleich nach Hohenschwangau abbiegt oder durch die Pöllatschlucht hinaufsteigt zum Schloss. Dort weiter bergan, wartet der prächtige Tiefblick auf Schloss Hohenschwangau zwischen Alpsee und Schwansee, anschließend die Marienbrücke, die sich atemberaubend über die Pöllatschlucht spannt und die wohl bekannteste Ansicht von Neuschwanstein bietet.

Für die Königsschlösser samt dem Museum der Bayerischen Könige am Alpsee sollte man einen Zusatztag planen, vor allem müssen die Eintrittskarten für die Schlossführungen im Ticket-Center in Hohenschwangau vorab gelöst werden. Bei den Führungen erfährt man auch alles Wissenswerte zum „Märchenkönig“, der auf Schloss Hohenschwangau seine Jugendjahre verbrachte und als König Ludwig II. ab 1869 Neuschwanstein auf dem Fels über der Pöllatschlucht errichten ließ.

Von Hohenschwangau schlängelt sich der Weg durch den Schwanseepark zum gleichnamigen See, an dem es ebenfalls Badeplätze gibt, dann folgt der Anstieg auf den Kalvarienberg. Vom Dach der Kapelle hat man einen wundervollen Rundblick auf Berge, Schlösser und Seen sowie auf das unterhalb gelegene Füssen, zu dem ein Steig hinab leitet. Über die Lechbrücke kommt man zum Kloster St. Mang und durch die Altstadt zum Kaiser-Maximilian-Platz, an dem der König-Ludwig-Weg endet.

Füssen gilt alseine der ältesten Siedlungen am Alpennordrand und steckt voller Sehenswürdigkeiten, die am besten eine Stadtführung erschließt. Das Hohe Schloss nimmt den Platz eines früheren römischen Kastells ein und war lange Zeit Sommerresidenz der Augsburger Fürstbischöfe, heute beherbergt es die Staatsgalerie.

Das Benediktinerkloster St. Mang entstand um 840/850 aus der Missionszelle des Heiligen Magnus. Prächtige Barockräume sind erhalten, und in den Konventgebäuden ist das Museum der Stadt Füssen untergebracht. Eine Spezialsammlung historischer Zupf- und Streichinstrumente von Füssener Meistern erinnert an die Wiege des europäischen Lauten- und Geigenbaus, nachdem hier 1562 die erste Lautenbauerzunft gegründet wurde. In der Annakapelle ist mit dem „Füssener Totentanz“ aus dem Jahr 1602 der älteste seiner Art in Bayern erhalten.

Neben der Altstadt ist auch der Lechfall sehenswert, bei dem der Fluss in eine enge Klamm stürzt, dahinter gibt es in den Lechauen einen rund 480 m langen Baumkronenweg, und am Bootshafen von Füssen starten die weißen Schiffe zu Ausflugsfahrten über den Forggensee.

Start

Trauchgau

Ziel

Füssen

Schloß Neuschwanstein (BSSV)
Foto: BSSV
Hohenschwangau vom Weg zur Marienbrücke (Christel Blankenstein)
Foto: Christel Blankenstein
Füssen vom Kalvarienberg (Christel Blankenstein)
Foto: Christel Blankenstein
Museum der bayerischen Könige (Christel Blankenstein)
Foto: Christel Blankenstein
Schloß Neuschwanstein (Christel Blankenstein)
Foto: Christel Blankenstein

PDF-Datei herunterladen

Anreise

Auf der A96 bis Landsberg und weiter auf der B17 nach Schongau und weiter über Burggen, Bernbeuren und Lechbruck nach Prem.

Parken

Wanderparkplatz an der Lechaue.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Zug bis nach Schongau. Mit dem Bus 9821 über Bernbeuren und Lechbruck nach Prem.

Details

Höhenprofil

933 733

Beste Jahreszeit

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember

Tourismusverband Pfaffenwinkel

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Tourismusverband Pfaffenwinkel