Feine Kokosplätzchen, gebacken von Christine Freißl
0 °C

Lieblingsrezept

Wer schon einmal Urlaub in der liebevoll und gemütlich eingerichteten ****Sterne-Ferienwohnung von Frau Freißl gemacht hat, weiß ihre herzliche Gastfreundschaft sehr zu schätzen. Die Königscard-Partnerin liebt ihren Beruf. Das spürt der Gast und weiß das sehr zu schätzen. Auch von den kostenfreien Angeboten der KönigsCard sind ihre Urlaubsgäste, auch die langjährigen Stammgäste, schwer begeistert.

Dass Frau Freißl auch leidenschaftlich gerne kocht und bäckt ist schon lange kein Geheimnis mehr. Zu gut schmecken ihre Platzerl. Uns verrät sie nun erstmalig ihr absolutes Lieblingsrezept. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim nachbacken und genießen. Und wenn's mehr davon sein darf, kommen Sie doch einfach selbst vorbei.

So schmeckt Weihnachten im Pfaffenwinkel, genauer - bei Frau Freißl in Rottenbuch:

Ferienwohnung Freißl, KönigsCard plus, Kreit 3, 82401 Rottenbuch, www.ferienwohnung-freissl.de

Kokosplätzchen

Man nehme....

250g Mehl
250g Zucker
5 Tropfen Bittermandelöl
250g Butter
1/2 TL Backpulver
1 Pck Vanillzucker
1 Ei
250g Kokosraspel (evtl mahlen oder beim Einkauf darauf achten, dass diese nicht zu grob sind!)
Schokoglasur

 

  • Mürbteig herstellen udn gleich ausrollen und Plätzchen herstellen;
  • Auf das Backblech legen und dann erst kühl stellen!
  • Backen bei ca 170°C
  • Ausgekühlt mit Schokoglasur verzieren

 

Wir wünschen viel Freude beim nachbacken und naschen!

Und wenn's dann so richtig gemütlich wird...

...die Plätzchen am Tisch stehen, und man gemütlich beisammen sitzt, ist's schön auch gemeinsam einer besinnlichen Weihnachtsgeschichte zu lauschen:

Eine besinnliche Geschichte zu Weihnachten
Der kleine Engel Gwendolin saß hoch auf seiner Wolke und war ratlos. Er hatte einfach
keine zündende Idee, wie er den Menschen in diesem Jahr eine Freude machen könnte
und dabei hatte Gwendolin sich dieses Jahr ein besonderes Ziel gesetzt. Er hatte
nämlich in den letzten Jahren festgestellt, dass viele Menschen über all den hektischen
Vorbereitungen gar nicht zur Ruhe kamen.
Vor lauter Hektik und Zeitmangel hatte die eigentliche Freude über das Weihnachtsgeschehen
gar nicht entstehen können. Als Gwendolin einem Menschen von seinen
Überlegungen erzählen wollte, antwortete dieser nur: „Sinn – Weihnachten, keine
Ahnung! Und außerdem habe ich gerade sowieso keine Zeit!“
Gwendolin erschrak und dachte sich: „Wozu all die Weihnachtsgeschenke, wenn das
größte Geschenk, die allergrößte Freude und der Grund der Aufmerksamkeit in
Vergessenheit geraten sind!“ Gwendolin rätselte und grübelte …
Als er von seiner Wolke aus umherblickte, sah er in der Ferne plötzlich einen Punkt, der
langsam näher kam und bald erkannte er seinen Freund Arnulf. Gwendolin freute sich
sehr über den unerwarteten seltenen Besuch, stellte schnell Teewasser auf, zündete
Kerzen an und stellte Weihnachtsplätzchen auf den Tisch.
Bis Arnulf dann ankam, hatte er in Windeseile einen gemütlichen Teetisch hergerichtet.
Die Begrüßung der Freunde war sehr herzlich. Sie erzählten sich viel und Gwendolin
berichtete auch von seinen Sorgen wegen der Geschenke. Da begann Arnulf zu sprechen:
„Eigentlich bin ich auch nur gekommen, um Dir schnell ein Geschenk zu bringen, doch der
liebevoll gedeckte Tisch und Deine herzliche Begrüßung haben mich umgestimmt. Ich
muss gestehen, auch ich hatte das wahre Weihnachten eigentlich vergessen, doch Deine
Liebe und Wärme ließen mich zur Ruhe kommen. Du hast mir heute nichts geschenkt als
Deine Weihnachtsplätzchen und den duftenden Tee – und trotzdem hast Du mir
Weihnachten viel näher gebracht, als alle Geschenke, die ich sonst bekam.
Ich danke Dir von Herzen.“
Arnulf’s Worte gingen Gwendolin noch lange durch den Kopf und plötzlich hatte er eine
Idee … Er bereitete viele kleine Säckchen vor und packte eine Kerze, einen Teebeutel,
ein Weihnachtsplätzchen und einen kleinen Zettel hinein, auf dem stand:

Liebe Erdenbürger!
Mit diesen Gaben möchten wir Dir die Grundlage für eine gemütliche
Weihnachtsstunde liefern. Zünde die Kerze an, brühe den Tee auf und während Du
das Plätzchen isst, freue Dich daran, was Gott an Weihnachten für uns tat.