Tradition gelebt am Kirchweih - Bild: Trachtenverein Hohenfurch
10 °C

Kirchweih

Auf geht's, wir feiern Kirta - Kirchweih

Kirta - Kirchweih,  kurz erklärt: Kirta war DER Festtag schlechthin und ist es eigentlich auch immernoch. Im bäuerlichen Kalender. Warum? Die ganze schwere Erntearbeit war erfolgreich eingebracht und wurde mit Freude am Kirta abgeschlossen - gefeiert.

Wann ist denn Kirta? Bis 1868 feierte jedes Dorf sein eigenes Kirchweihfest, dann wenn's halt eben gepasst hat. Und weil man ja auch gerne im Nachbardorf mitfeiert, hat das Feiern ein wenig Überhand genommen. So wurde der Kirchweih einheitlich auf den 3. Sonntag im Oktober festgelegt. An der Feierlaune hat das natürlich nix geändert.

Und wie wird Kirta gefeiert? Kulinarisch gab's und gibt's nur das Beste. Nicht wegzudenken ist die Festtagsganz oder Schmalzgebäck in sämtlichen Variationen. Dazu a zünftige Musik. Und für die Gaudi sorgt die Kirchweih-Hutschn. Das Schaukeln auf einem langen Balken, der in der Scheune aufgehängt wird. Was für eine Gaudi! Und auch heute kann man das in noch in ein paar Dörfern miterleben. Wie zum Beispiel in Hohenfurch, wo dieser Spaß Kirchweihschutzgen genannt wird.

Kirchweihhutschga in Hohenfurch
Bild: Trachtenverein Hohenfurch
Kirchweihhutschga in Hohenfurch
Bild: Trachtenverein Hohenfurch
Kirchweihhutschga in Hohenfurch
Bild: Trachtenverein Hohenfurch

Unser Rezepttipp zum Kirta: Striezel

Striezel zu Kirchweih - Bild: Bettina Eder

Zutaten:

  • Für den Teig: 200g Mehl, 50g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 50g Zucker, 1 EL Vanillezucker, 125g Topfen (20%), 60g Butter, 1 Ei
  • Zum Ausbacken: Rapsöl oder Butterschmalz
  • Zum Bestäuben: Puderzucker

Zubereitung:

Aus den Teigzutaten einen Knetteig herzstellen und 1 Stunde kühl stellen.

Den Teig 5mm dickausrollen und in Rechtecke von 5 x 10 cm schneiden. In jeden Streifen längs einen Schlitz schneiden und ein Ende durchziehen.

Die Striezel sofort in reichlich heißem Fett schwimmend goldbraun ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Mit Puderzucker bestäubt servieren - und am Besten frisch genießen, denn frisch schmeckt Schmalzgebäck am besten!

Dieses und viele weitere brutal guate Rezepte finden Sie in dem Kochbuch der Hauswirtschafterei: "MAHLZEIT - Beste Rezepte aus ganz Bayern" - erhältlich über den DLV-Shop Landecht