König-Ludwig-Weg, 4. Etappe: Hohenpeißenberg - Rottenbuch

3:45 h 191 hm 201 hm 12,8 km very difficult

Diese Tagesetappe sorgt für ungeante Natureindrücke. Bitte die Sicherheitshinweise beachten!
Tipp des Autors:

Einkehrmöglichkeiten: Hohenpeißenberg, Rottenbuch

Unterkünfte in Hohenpeißenberg:
Gästehaus am Rathaus, Hauptstr. 55, Tel. 08805/ 954547
Gästehaus Schneider, Alpenblickstr. 25, Tel. 08805/1333
Haus Alpenpanorama, Alpenblickstr. 34, Tel. 08805/1290
Haus Ammertal, Schendrich-Wörth 36, Tel. 08803/4399
Haus Killisperger, Alpenblickstr. 26, Tel. 08805/8250
Rigi Alm (Pension), Unterbau 72, Tel. 08805/255
Haus Erika, Alpenblickstr. 3. Tel. 08805/2065485

Unterkünfte in Rottenbuch:
Campingplatz am Richterbichl, Solder 1, Tel. 08867/1500
Ferienwohnung Donderer, von-Heeren-Str. 1, Tel. 08867/266
Gästehaus Heiland, Weihanger 34, Tel. 08867/1364
Gästehaus Schratt, Ziegelfeld 4, Tel. 08867/707



Sicherheitshinweise:

Der letzte Abschnitt dieser Tagesetappe verläuft zwischen Peiting und Rottenbuch durch die herrliche Ammerschlucht, die auch als Grand Canyon Oberbayerns bezeichnet wird. Die Ammerleite zählt zu den letzten wilden Buchenwäldern in Oberbayern. Diese Wildheit ist der Grund, warum die Ammerleite seit 2016 ein Naturwaldreservat ist. Naturwaldreservate sind die ökologischen Kronjuwelen im Staatswald. In ihnen hat die Natur absoluten Vorrang, der Wald bleibt sich selbst überlassen. Wer den Weg unterhalb der Hangkante entlangwandert, muss trittsicher sein. Man kann alte, am Ende ihres Baumlebens stehende Buchen bestaunen, wie man sie in Wirtschaftswäldern kaum antrifft. Dazu Ulmen, Bergahornbäume, Eschen und ab und zu Wildkirschen. Der Weg führt hier über 460 Stufen, Stege und kleine Brücken und ist ein einmaliges Erlebnis – wenngleich man gut aufpassen muss und nach Möglichkeit nicht alleine gehen sollte. Der Weg durch die Schlucht ist zwar nicht allzu lange, doch man sollte nicht mehr als 2km/h dafür ansetzen. Für diejenigen, die wegen eventueller Probleme nicht weiter gehen können, gibt es „Notausstiege“, die zur nahen, aber höher gelegenen Bundesstraße führen. Nach der Ammerschlucht geht es über die Schweinsberger Wiesen zum ehemaligen Klosterdorf Rottenbuch. Von dort können Sie mit dem Bus wieder zurück nach Peiting fahren.

Hinweis: Bei nassem Wetter und stärkerem Wind ist die Ammerschlucht nicht begehbar, da die Gefahr von Windbruch bzw. der rutschige Untergrund dies nicht zulassen. Es gibt eine beschilderte Alternativstrecke ab dem Kalkofensteg über Böbing nach Rottenbuch.



Ausrüstung:

Wandern ohne Gepäck

Königlicher Service - nur genießen, kein Ballast. Das Gepäck zu Ihrem jeweiligen durch den Veranstalter reservierten Hotel wird für Sie transportiert. Unbeschwert können Sie die herrliche bayerische Voralpenlandschaft entdecken. Der König-Ludwig-Weg wird in vier Varianten mit 6-9 Übernachtungen angeboten, der LechErlebnisWeg mit 6 Übernachtungen. Die Pauschalangebote mit Unterkunft, Gepäcktransport und Wanderkarten können gebucht werden bei:

  • Feuer und Eis Touristik GmbHTM, Südliche Hauptstrasse 33, 83700 Rottach-Egern, Tel. 08022-66364-0, hallo@feuerundeis.de, www.feuer-eis-touristik.de/wanderreise-koenig-ludwig-weg
  • Alpenland-Touristik, Postfach 101313, 86833 Landsberg a. Lech, Tel. 08191-308620, Fax 08191-4913, www.alpenlandtouristik.de, info@alpenlandtouristik.de

 



Weitere Infos und Links:

Infoadressen

Verkehrsverein e.V. Hohenpeißenberg, Alpenblickstraße 34, 82383 Hohenpeißenberg, Tel. 08805/1290, www.hohenpeissenberg.de

Tourist Information Rottenbuch, Klosterhof 42, 82401 Rottenbuch, Tel. 08867/911018, tourist-info@rottenbuch.de, www.rottenbuch-boebing.de



Wegbeschreibung:

Die Hauptroute führt durch den Wald hinunter ins Ammertal und zur romantischen Holzbrücke (Kalkofensteg) am Beginn der Schlucht. Vorbei an Sinterterrassen muss man wieder hinauf in die Ammerleite und in wechselvollem Auf und Ab im Hang entlang, bis der Steig schließlich den Fluss begleitet. Noch mal ansteigend wird die Ammerschlucht verlassen und mit Blick zu den Ammergauer Bergen Rottenbuch erreicht. Durch einen Torbogen gelangt man in das frühere Klosterareal.   

Rottenbuch entstand ebenfalls durch eine Klostergründung (11. Jh.). Nach einem verheerenden Brand 1322 wurden Kloster und Kirche wieder aufgebaut, wobei der Grundriss der früheren romanischen Kreuzbasilika mit dem freistehenden Glockenturm erhalten blieb. Im 18. Jh. erfolgte die barocke Umgestaltung der Kirche, auch hierzu berief man die berühmten Wessobrunner Baumeister, Freskenmaler und Stuckateure der damaligen Zeit. Die Altäre sind ein Werk des Weiheimers Franz Xaver Schmädl. Die wenigen noch erhaltenen Konventgebäude hat man restauriert und im nördlichen Gruppenbau das Rathaus untergebracht.



  • Aufstieg: 191 hm

  • Abstieg: 201 hm

  • Länge der Tour: 12,8 km

  • Höchster Punkt: 775 m

  • Differenz: 142 hm

  • Niedrigster Punkt: 633 m

Difficulty

very difficult

Stamina

difficult

Panoramic view

very high

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Long distance trail

Stage tour

Many views

Geological highlights

Rest point

Startpunkt: Hohenpeißenberg

Ziel: Rottenbuch

Navigation starten:

Höhenprofil SVG
GPX Track
Karte als PDF
Karte als PDF

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen