Wallfahrtskirche Maria Aich, Peißenberg - Barock und Rokoko - Kunst & Kultur - Themen - Pfaffenwinkel - Urlaub Bayern


Hauptnavigation:

Legende

Karte schließen Vollbild

Quartiersuche:

Quartiersuche

Suchen Sie Ihr Urlaubsquartier gleich online: Kalender öffnen

Detailsuche

Newsletter bestellen:

Newsletter bestellen


* Eingabefeld muss ausgefüllt werden


Artikel:

Wallfahrtskirche Maria Aich, Peißenberg

Kirche Maria Aich Peißenberg
Kirche Maria Aich Peißenberg

Wallfahrtskirche "Maria Aich"
1631, mitten in der Notzeit des Dreißigjährigen Krieges (1628 wütete die Pest in Peißenberg und raffte 60 Menschen hinweg), setzten die Bauersleute Mathias und Anna Liebhart all ihr Vertrauen in eine von ihnen hochverehrte (gotische) Marienfigur. Sie wollen der Gottesmutter zu Ehren eine kleine Kapelle bauen. Pfarrer Melchior Faber erwirkt für die Bauersleute die Erlaubnis zum Bau eines Kirchleins.

Im November 1631 geschah dann die Einweihung der Kapelle (sie war bereits aus Steinen erbaut) durch den Augsburger Weihbischof Sebastian Miller. Durch Krieg und Notzeiten bedingt (Das Bild von der Enthauptung des Benedikt Stammele erzählt uns in der Aichkirche in beredter Sprache davon), erhielt die Kapelle immer mehr Zulauf. Wallfahrer kamen aus nah und fern. So erkannte man bei der Feier des hundertjährigen Jubiläums, dass die Kapelle (sie fasste kaum 60 Personen) einfach für den großen Andrag des Volkes zu klein geworden war. 1731 entschloß sich deshalb der damals regierende Propst von Polling, Albertus Oswald, die Kapelle abbrechen zu lassen und an derselben Stelle eine größere Kirche zu bauen.

Der Baumeister und Stukkateur dieser neuen Kirche war Josef Schmuzer (1683-1752) aus Wessobrunn, der Schöpfer der Deckengemälde (Im Chor: Verherrlichung Mariens durch die damals bekannten vier Erdteile Europa, Afrika, Asien und Amerika als jeweils fürstliche Frauengestalten. - Im Schiff: Maria hilft bei Pest, Hungersnot und Krieg) Matthäus Günther (geb. 1705 in Tritschenkreut, ehem. Gemeinde Ammerhöfe, jetzt Peißenberg, gest. 1788 in Haid bei Wessobrunn). Die Figuren Joachim und Anna zwischen den Säulenpaaren des Hochaltars schuf der seit 1734 in Weilheim ansässig gewordene Franz Xaver Schmädl, während für die beiden Seitenaltarfiguren St. Sebastian und St. Leonahrd nur der bedeutende Füssener Bildhauer Anton Sturm (1690-1757) in Frage kommen kann. Er ist auch der Schöpfer der Kirchenväterfiguren in der Wieskirche. 1734 war die neue Kirche vollendet (Bauzeit von 1732-1734) und wurde am 23. Mai durch den Augsburger Weihbischof Johann Jakob von Mayr eingeweiht.


 

Pfarreiengemeinschaft Peißenberg
Wörther Kirchstraße 28
82380 Peißenberg

E-Mail:
Telefon:
+49(8803)-3654
Homepage:

 

Karte: